Montag, 29. Februar 2016

Nur noch wenige Wochen bis zum Beginn...



Mein Zeitplan für die Nischenseiten-Challenge 2015



Da ich mit etwas Verzögerung erst Ende März vom Startblock starten kann, habe ich mir aktuell schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie ich meine Arbeit an der neuen Nischenseite ab Ende März angehen werde, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren.

Das Ergebnis meiner aktuellen Planungen siehst du hier, auch wenn es vielleicht auch noch die eine oder andere kleine Änderung geben wird.

Woche 28.03. bis 03. April 2016


In dieser Woche werde ich mich der Herausforderung stellen, insgesamt zwei Challenge-Wochen aufzuholen. Dazu werden das Finden einer geeigneten Nische, die Suche nach einem geeigneten Webhoster, die Registrierung einer passenden Domain, die Installation von Wordpress oder einer Alternative, die Installation von Plugins und die Gestaltung des Layouts. Also eine Woche, die überwiegend durch technische Leistungen geprägt sein wird. Ich werde dabei auf alle kostenpflichtige Tools und Plugins verzichten, die vielleicht der Fairness in dieser Challenge schaden.

Woche 04. April bis 10. April 2016


Meine zweite Challenge-Woche wird sich durch die Gestaltung der Webseite und das Erstellen von Content charakterisieren. Verbunden mit dem Erstellen des Contents wird die Einbindung von Zählmarken und der jeweiligen Trackingcodes für Google-Analytics sein.

Woche 11.April bis 17. April 2016


Content, Content, Content … Es gab noch nie Zweifel daran, dass Content letztendlich über das Auf und Ab einer Nischenseite entscheidet oder zumindest gravierend dazu beiträgt. Also wird auch dies für mich eine Herausforderung in dieser und den fortlaufenden Wochen sein.

Woche 18. April bis 24. April 2016


Onpage-Optimierung mit geeigneten Mitteln über Plugins, aber auch durch manuelles Zutun und laufende Prüfungen. Hier begebe ich mich auf eine Spielwiese, die ich noch überhaupt nicht beherrsche und wo ich gerade durch die Teilnahme an der Nischenseiten-Challenge erhoffe, Beistand und Hilfe, Tipps und Ratschläge zu bekommen.

Woche 25. April bis 01. Mai 2016


Start des minimalen Einsatzes von backlinks, die ich sehr minimal einsetzen werde und bis zum Ende der Challenge fortführe. Dabei werde ich für mich die Frage aufwerfen, ob backlinks, die durch mich gesetzt werden, sinnvoll sind oder vielleicht sogar unnötige Zeitverschwendung. Es gilt vielerorts die These, dass Backlinks für eine Internetseite ein großer Faktor für das Ranking innerhalb der Suchmaschinen und somit natürlich auch ein Erfolgsfaktor für die finanzielle Seite schlechthin sind: Wer viele Backlinks besitzt, wird vermutlich auch ein vorderes Ranking vorweisen können-oder irrt man hier vielleicht. Achja…Contenterstellung nicht vergessen.

Woche 02. Mai 2016 bis 08. Mai 2016


Einsatz von Partnerprogrammen, es geht also in dieser Phase um die Monetisierung meiner Nischenseite, denn das ist ja nun der Grund, warum ich diese Nischenseite überhaupt angelegt habe. Darüber hinaus werde ich mir meine Nischenseite einmal sehr genau unter dem Aspekt „Rechtschreibung und Grammatik“ vornehmen. Vielleicht suche ich sogar einen Lektor/eine Lektorin?

Woche 09. Mai 2016 bis 15. Mai 2016


Erste Detailauswertungen der Trackingcodes. Wonach wird gesucht? Woher kommen die Besucher meiner Website? Auf welchem Weg kommen sie zu mir? Werden schon die Partnerlinks beachtet? Und fortlaufend dabei natürlich das Schreiben von weiteren Mehrwertartikeln.

Woche 16. Mai 2016 bis 22. Mai 2016


Erstellung weiterer Contentseiten. In dieser Woche werde ich auch das Thema angehen, ob ich für meine Nischenseite nicht sinnvollerweise einen externen Texter engagiere und damit wertvolle Zeit für mich spare.



Woche 23. Mai bis 29. Mai 2016


Wo muss ich vielleicht Änderungen an meiner Nischenseite machen? Gibt es technische Probleme, die zu lösen sind?

Woche 30. Mai bis 05. Juni 2016


Content, Content und noch einmal Content. Und Überarbeitungen am Layout.

Woche 06. Mai bis 12. Juni 2016


Die Nischenseiten-Challenge neigt sich dem Ende entgegen und es geht in dieser Woche um die Auswertung von elf Wochen Nischenseiten-Einsatz und den anschließenden Blick nach vorne, wie es weitergehen wird und soll.

 

Damit verabschiede ich mich erst einmal vom Bildschirm für ein paar Wochen und wir sehen uns Ende März an dieser Stelle wieder. Viel Spaß und natürlich Erfolg all denjenigen, die pünktlich am 14. März starten werden.


joergmichael

 

Freitag, 19. Februar 2016

Meine Teilnahme an der Challenge 2016

auf dem Weg zum Ziel...











Hallo,

ich bin seit zwei Jahren in der „Nischenseiten-Szene“ dabei und paddle gerade noch im Nichtschwimmerbecken herum. Würde aber gerne irgendwann einmal meinen Freischwimmer machen und auf`s weite Meer hinaus…


Wie in den Jahren zuvor hat Peer Wandiger auch in diesem Jahr zur Nischenseiten-Challenge aufgerufen. Dieser Wettkampf unter den Nischenseiten folgt bestimmten Regeln, die ich besonders interessant finde und als faire Herausforderung ansehe. Gleichzeitig betrachte ich diese Challenge für mich mehr als „Übungsbecken“ zum Frei- oder sogar Fahrtenschwimmer.
Hier darf man noch deftige Fehler machen, ohne gleich unter zu gehen und ganz viel Wasser zu schlucken.

Alles fing 2014 an


Im Jahr 2014 habe ich die Nischenseiten-Challenge von Peer Wandiger aus dem Beobachter-Modus verfolgt und mir angeschaut, was die zahlreichen Teilnehmer, die mehr oder weniger bis zum Ende durchgehalten haben, auf die Beine gestellt haben.


Und ich war von dieser Thematik sofort erfasst und begeistert.

affiliate-link*

2015 das erste Mal dabei


wlan-hotspot TestseiteIm vergangenen Jahr habe ich nun zum ersten Mal als Teilnehmer die dreizehn Wochen der Challenge mit meiner Nischenseite http://wlan-hotspot.bplaced.de begleitet und … ja bis zum Ende durchgehalten :-) Meine statistischen Ergebnisse und die Einzelberichte nach jeder Woche findest Du in meinem blog auf meiner Nischenseite. Am Ende der Challenge bin ich tatsächlich mit einem finanziellen Plus aus der Challenge herausgekommen.
Das Ranking der Seite an sich ist nicht gerade optimal. Liegt aber sicherlich auch an dem Umstand, dass es sich um eine subdomain von bplaced.net handelt.
Das ist dann eben ein kleiner Nachteil, wenn man für Webspace kein Geld ausgeben möchte, um das Ziel der Challenge zu erreichen, das man sich selbst gesetzt hatte.


Ziel der Challenge 2015 war es, keinen einzigen Cent für die Nischenseite auszugeben:  



das sollte für mich also heißen:

 keine Providergebühren
keine Domaingebühren
 keinen gekauften Content
  nur kostenlose Plugins
     
 keine professionellen und
     keine kostenpflichtigen Analysetools



und es funktioniert: ich habe es tatsächlich über die bisherigen zwölf Monate durchgehalten (und es wird dabei jetzt auch zukünftig bleiben) und keinen Cent für meine Nischenseite ausgegeben. Der Webaccount bleibt weiterhin kostenfrei und der Content wurde und wird weiterhin durch mich persönlich erstellt.
Ob es sich dennoch vielleicht doch lohnt, bezahlten Content auf seiner Nischenseite zu veröffentlichen, darüber werde ich während der Challenge in einem Blogbeitrag ausführlich berichten und dabei verschiedene Content-Anbieter vorstellen.
Befürchtungen, man könne mit einem kostenfreien Webspace überhaupt keine "Schnitte bei Google machen" haben sich nicht bestätigt. Es hat nur länger gedauert, aber die Seite rankt zumindest bei Google und anderen Suchmaschinen und die Subdomain (die sich durch den kostenfreien Account bei bplaced ergibt) war einem Ranking nach meiner Meinung nicht hinderlich, auch wenn first-place nicht gearantiert ist.



Reich geworden bin ich nicht, aber...


In der vergleichenden Übersicht von Peer habe ich sogar beim finanziellen Gesamtergebnis einen mittleren Platz erreicht, was ich eigentlich nicht für möglich gehalten hätte, da meine Einnahmen nach dreizehn Wochen nicht wirklich überragend waren.
Aber eben auch meine Ausgaben waren auf „null“ geblieben. Einige Teilnehmer hatten nämlich schon zu Beginn der Challenge wirklich viel Geld in die Hand genommen und Software oder Content gekauft, was nach dreizehn Wochen meistens erst einmal zu einem kräftigen Minus führt, weil die Einnahmen erfahrungsgemäß sogar erst Wochen nach Ende der Challenge beginnen.
Hierzu wurde die Thematik „Financial-Fairplay“ an anderer Stelle von Teilnehmern der Challenge gelegentlich auch zum Thema gemacht. Darüber kann man sicherlich ausdauernd streiten.

Für wen ist die Nischenseiten-Challenge etwas?


Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich bewerten soll, für wen die Challenge eigentlich gedacht ist.
Nur für den Anfänger, der sich erstmalig an die Nischenseite heran macht?
Oder für den wordpress-Auskenner, der nur noch ein paar Ausbesserungen an seinem System austesten möchte oder der Vollprofi, der als SEO-Kenner und –Spezialist eine Möglichkeit findet, sein professionelles Geschäft einer größeren Leserzahl bekannt zu machen?


Schwierig. Was glaubst Du, wen sollte Peer`s Nischenseiten-Challenge ansprechen – wer ist die Zielgruppe?

Nach der Challenge 2015 war noch lange nicht Schluss


Nachdem die Challenge im Sommer 2015 beendet war, habe ich mich im Oktober an eine neue Nischenseite außerhalb der Challenge gemacht und die Seite http://www.heckenscherekaufen.de erstellt, die zwischenzeitlich wirklich gute Besucherzahlen hat.


Und so freue ich mich auch in diesem Jahr mit einer neuen Nischenseite dabei zu sein, eine neue Domain zu starten und wieder einmal mein Glück zu versuchen. Urlaubsbedingt werde ich allerdings erst Anfang April zur Challenge dazu stoßen. Das hat zur Folge, dass ich in der ersten Woche doch etwas fleißiger sein muss, um ungefähr auf den Aktivitätenstand der anderen Teilnehmer zu kommen. Aber für die Startphase ist das OK.
Denn ansonsten will ich das eigentlich so handhaben, wie ich es mit meinen beiden bestehenden Nischenseiten http://wlan-hotspot.bplaced.net und http://www.heckenscherekaufen.de gehandhabt habe: Fertigstellen und wie einen guten Wein „ruhen lassen“.

affiliate-link*

Kann man mit Nischenseiten reich werden?


Bei Nischenseiten ist es wie mit dem Aktienhandel. Altmeister Kostolani soll irgendwann einmal sinngemäß gesagt haben: Aktien kaufen und dann schlafen legen und nach ein paar Jahren sind sie reich. OK, das ist vielleicht etwas blauäugig in der heutigen Zeit, wenn man sich den Aktienmarkt und die Aktiengesellschaften anschaut.


Aber man darf Kostolani nicht so kurz zitieren. Er spricht von Qualitätsaktien.
So sollte man sich also auch bei seiner Nischenseite um Qualität bemühen. Ich werde es jedenfalls nach bestem Wissen und Gewissen versuchen.

Ja, man kann Geld im Internet verdienen. 

Wer aber auf Slogans wie "Wie Sie mit Amazon zwischen 3.000 und 10.000 Euro passives Einkommen generieren, ortsunabhängig leben und reich werden..."  oder "Erfolgreich Geld verdienen im Internet: ... * 3 Stunden* 300 Euro: Ohne Vorkenntnisse" den großen Reibach erhofft, der geht etwas blauäugig an das System "Geld verdienen im Internet" heran. Der Weg ist steinig...


joergmichael




Mittwoch, 17. Februar 2016

ein Jahresrückblick auf meine Nischenseite 2015


Nach nun zwölf Monaten ein Rückblick auf meine Nischenseite 2015


Im Jahr 2015 habe ich zum ersten Mal aktiv an der Nischenseiten-Challenge teilgenommen, nachdem ich im Jahr zuvor, diese Challenge beobachtend verfolgt hatte. Schnell war mein Interesse an dieser für mich zuvor vollkommen unbekannten Thematik geweckt. 2015 wollte ich dann erstmalig dabei sein und habe mich daher im Februar 2015 für die Challenge angemeldet. 

Damit begannen dreizehn Wochen wirklich interessantes Lernen und auch ganz viele Misserfolge. Ich machte eigentlich am Anfang alles per "learning by doiing".
Nischenseite in der aktuellen Version 2016


Entstandenn war dann plötzlich die Seite: http://wlan-hotspot.bplaced.net

Meine Zielvorgaben: 

Keine Ausgaben, außer meine Freizeit und die war auch nur knapp bemessen und viel ausprobieren.
Es sollte bei mir darum gehen, dass ich eine Nischenseite erstellen wollte, die vollkommen ohne Ausgaben (abgesehen von meiner Arbeitszeit) auskommt. Also keinen Content einkaufen, keine Programme erwerben und selbst das Hosting musste kostenlos sein. Von letzterem Schritt rieten mir gleich zu Beginn der Challenge viele Mitstreiter ab und im Nachhinein ist das sicherlich auch nicht gerade die optimalste Wahl. Aber es war mir diesmal vor zwölf Monaten einen Versuch wert.
Bis zum Ende der Challenge hatten 2.414 Besucher meine Nischenseite aufgerufen.

Und wie sieht es nach zwölf Monaten jetzt aus?


Die Zahl hat sich etwa verdoppelt. Ich bin bei 5.848 Besuchern angekommen und das entspricht ungefähr einem Zuspruch von 490 Besuchern pro Monat. Für mich persönlich ist das ein schöner Wert, auch wenn ich weiß, dass ich damit bei weitem nicht mit anderen Challenge-Teilnehmern mithalten kann. Damit gehöre ich sicherlich noch zu den Anfängern, aber in dieser Position sehe ich mich auch. 
Ich habe in google-analytics einen sehr feinen Filter eingebaut, der mir vorallem Spam-Referrer vom Laib halten soll. Wie sicherlich alle Seitenbetreiber habe auch ich damit ein wirklich nerviges Problem in der Statistik.

Durchschnittlich werden zwei Seiten meiner Nischenseite pro Besuch aufgesucht.

Besucherückgang 2016

Seit dem Jahreswechsel sind die Besucherzahlen leider deutlich zurück gegangen und haben im Januar nur 300 Besucher auf meine Seite geführt. Erklären kann ich dieses Phänomen nicht.
Die höchsten Ergebnisse hatte ich eindeutig nach der Challenge in den Monaten Juli und August boomte meine Seite, was die Besucherzahlen anging.

Ich weiß ganz genau, dass ich auf meiner Seite noch einmal deutlich nacharbeiten muss. Wahrscheinlich ist es erforderlich, einige Seiten komplett zu verändern und umzugestalten. Während der Challenge selbst hatte ich das Aussehen der Nischenseite einmal verändert. (siehe die beiden Screenshots) 
Nischenseite in der ersten Version März 2015
Vielleicht schaffe ich es zeitlich noch, dies vor der kommenden Challenge anzugehen. Über Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

Die weiteren Einnahmen haben sich komplett auf NULL bewegt. Adsense funktioniert bei bplaced.net nicht und über amazon kamen leider auch keine Einnahmen. So ist der finanzielle "Erfolg" bei knapp über drei Euro geblieben.

Für die Challenge 2016 vermute ich, dass mir viele Dinge leichter von der Hand gehen werden. Aber ich habe mir auch vorgenommen, vor dem Beginn keine Maßnahmen zu treffen. Ich werde erst mit Beginn  der Challenge nach einem Thema suchen, werde auch erst dann eine Domain registrieren und so schauen, was ich wirklich in dreizehn Wochen schaffen werde.
Wer meinen gesamten Challengeverlauf 2015 nachlesen möchte, der findet hier alle wichtigen Artikel auf einem Blick.

Montag, 15. Februar 2016

Interessante Fragen und Interessengebiete zum Nischenseitenaufbau



Deine Fragen und Interessengebiete

Damit mein Nischenseitenblog noch hilfreicher für dich wird, möchte ich Themen und Fragen aufgreifen, die euch besonders zum Thema Erstellen einer Nischenseite interessieren.

Ich starte in diesem Jahr mit meiner dritten Nischenseite und kann dadurch auch auf die Erfahrungen und Missglückte der vergangenen zwei Webseiten zurückgreifen und dir helfen, diese zu vermeiden.



Deshalb möchte ich dich bitten, in den Kommentaren unter meinen Artikeln deine Fragen zu stellen, die du an mich hast, was den systematischen Aufbau meiner Nischenseite angeht.

Ich werde deine Fragen auswerten und in die folgenden Blogartikel einfließen lassen, die ich hier bis zum Ende der Challenge veröffentlichen werde.


Schon heute ist geplant, dass ich regelmäßig in diesem Blog über verschiedene Affiliate-Programme berichten möchte und auch meine Erfahrungen damit aufzeigen werde.


Du hast keine Lust, deine Texte selbst zu schreiben?
Ich zeige dir, wie man an gekauften Content kommt und was du dafür hinlegen musst und beantworte aus meiner Sicht die Frage: ist es sinnvoll Content zu kaufen? Da ich einige wenige Plugins installieren werde, werde ich bei einigen sehr detailliert erläutern, warum ich diese nutze und wie man mit wenigen Handgriffen zum gewünschten Ziel kommt.

Sonntag, 14. Februar 2016

Noch genau einen Monat...

Es wird noch vier Wochen dauern, doch dann lassen die webmaster bei der diesjährigen "Nischenseiten-Challenge 2016" endlich die Masken fallen.


Schluss mit Sofa und Fernbedienung, vorbei mit Schokoladenkrümel auf dem Sofa verteilen oder sonstigen alltäglichen Dingen des Lebens: Dann geht es in den Ring!


Und ich wünsche mir, dass auch die diesjährige Challenge ein Parade-Beispiel für die hohe Kunst des Bloggens wird.


Die Nischenseiten-Challenge beginnt am 14.März 2016.


An diesem Montag werden alle (oder die überwiegenden) Teilnehmer an den Start gehen und mit mehr oder weniger umfangreichen Plänen ihre Nischenseite aufbauen.

Peer Wandiger hat in seinem Nischenseiten-blog angekündigt, dass er jede Woche einem zufälligen Teilnehmer ein paar Tipps geben und dessen Nischenwebsite analysieren wird.
Vielleicht habe ich ja auch Glück und gehöre zu den zufälligen Teilnehmern an dieser Challenge, auf deren Nischenseite Peer einen fachkundigen Blick wirft und vielleicht Empfehlungen hat.

Aber nicht nur auf Peers Ratschläge freue ich mich, sondern ganz besonders auch auf die Hinweise, die ich von anderen Challenge-Teilnehmern oder Beobachtern bekommen darf. Ich bin mir sicher, dass diese nicht nur mir, sondern auch vielen anderen hier in der Challenge helfen werden.

Ich habe mein Marschgepäck geschnürt und werde Anfang April in den Ring steigen und versuchen, den steinigen Pfad der Nischenseitenerstellung zu meistern. Am Ende soll es eine profitable Nische werden, die meine bisherigen Projekte Wlan-hotspot und Heckenscheren überholen, ja rasant an ihnen vorbeirasen wird.




Was steckt man sich eigentlich für Ziele für eine profitable Nischenseite?


OnTop: Der Spaßfaktor ist für mich das Ziel Nummer eins.

Wie bereits in meinem Blog erwähnt, muss ich von meiner Nischenseite nicht leben. Das sieht inzwischen bei vielen Bloggern anders aus, auch Peer Wandiger gehört zu denjenigen, die sich entschieden haben, von ihrem Blog zu leben. Und dafür müssen sie tagtäglich kräftig schuften und Leistung bringen. Dann reicht es nicht mehr aus, sich zurück zu legen und zu schauen, was passiert. Die Wahrheit sieht anders aus. Selbstständigkeit bedeutet viel Arbeit und auch den einen oder anderen schlaflosen Moment. Der Spaßfaktor ist aber meines Erachtens die höchste Motivation bis zum Ende der Challenge und auch darüber hinaus an der Nischenseite zu basteln.

Second: Geld verdienen ist doch klar

Wer träumt nicht von der Villa am weißen Sandstrand, der Jacht im eigenen Segelhafen und dutzenden "Bacheloretten" um einen herum, die einem den tag verschönern :-) ? Und das kostet ja alles. Also muss ich mit meiner Nischenseite auch irgendwie monetär auf einen Zweig kommen, OK Ast wäre vielleicht besser oder nee lieber gleich auf den Baum. Also aus dem Vollen schöpfen und die große Schatzkiste aufmachen.

Third: Mehrwert bieten

Die Grundidee für diesen Nischenseitenblog und meine Nischenseiten ist, Einsteigern - wie ich es einer bin - oder Fortgeschrittenen meine Vorgehensweise im Online-Marketing nachvollziehbar und vielleicht auch in Teilen kopierbar aufzuzeigen. Wenn ich damit den Zuspruch meiner Leser finde und mit den Nischen Themeninhalte aufgreife, die auch andere interessieren, dann fühle ich mich gut dabei.

Fourth: Besucher akquirieren
Es bringt nichts, wenn man als Nischenseitenbetreiber seine Artikel und Beiträge nur alleine liest, man schreibt sie doch für andere. Und das möchte ich auch diesmal wieder mit diesem Blog und meiner Nischenseite erreichen.

Als Vorgabe sehe ich 250 echte Nischenseitenbesucher pro Monat als Zielwert.
Meine bisherigen Nischenseiten erreichen diese Zahlen erfolgreich.


Ludi incipiant - mögen die Spiele beginnen


Montag, 8. Februar 2016

Herzlich willkommen in meinem neuen blog


Schön, dass Du auf meinen neuen blog gekommen bist, auf dem ich meine Teilnahme an der Nischenseiten-Challenge 2016 begleiten und kommentieren werde.

Peer Wandiger hat in seinem Blog Selbständig im Netz zu einem 13 Wochen Projekt aufgerufen, dem ich mich gerne anschließen möchte, auch wenn ich mit Verzögerung vom Startblock starten werde.


http://wlan-hotspot.bplaced.netHatte ich meine Blogstatistik und -auswertung bei meiner letzten Teilnahme als "Unterseite" auf der Nischenseite wlan-hotspot.bplaced.net gemacht, werde ich das diesmal hier in diesem gesonderten blog vornehmen. Ich denke, das macht es für alle auch etwas übersichtlicher.



Und so sitze ich auf einer einsamen Wiese und träume vor mich her:

Werde ich eines Tages von meinen Nischenseiten leben können?


Vorweg mein dezenter Kommentar zu meiner gestellten Frage:
"Ich glaube nicht :-), aber ich habe das auch nicht geplant"

Ich weiß, dass für viele Menschen ein Traum in Erfüllung gehen würde, hätten sie die Chance, mit einer Nischenseite ihr Leben bezahlen zu können.

Doch sind wir doch einfach mal realistisch:
Das durchschnittliche Nettoeinkommen eines deutschen Otto-Normalverbrauchers wie du und ich liegt bei ungefähr 2700 Euro (netto wohlgemerkt und zum Merken).
 
Mit unserer Nischenseite verdienen wir vielleicht Geld, der Eine mehr, der Andere vielleicht etwas weniger ... ach so und der Letzte gar nichts. OK, auch zu berücksichtigen.

http://www.heckenscherekaufen.de
Im Durchschnitt schaffen es gute - nee, lass sie uns sehr gute nennen - deutschsprachige Nischenseiten auf ungefähr 150 €uro pro Monat. Um auf ein rechnerische Brutto von 3400 €uro zu kommen, brauchen wir also 23 erfolgreiche Nischenseiten. Ich habe bisher zwei Nischenseiten und erwirtschafte nicht einmal ein Bruchteil des oben beschriebenen Durchschnittbetrages. Momentan nicht einmal ein Taschengeld. Aber dazu in den nächsten Wochen ausführlich mehr an dieser Stelle.

Und bitte vergesst nicht die berühmten Nebenkosten:
Gutes Hosting ist nun einmal nicht kostenfrei. Wie sollte es auch kostenfrei sein, wenn das Personal, das sich um die Server und Software kümmert, auch bezahlt werden möchte?
Und man darf bei aller Euphorie auch nicht vergessen, dass es sich hierbei um Durchschnittswerte handelt. Was geschieht, wenn ihr eine Nische habt, die nur sporadisch und saisonbedingt Gewinn abwirft? Wie überbrückt ihr die restliche Zeit?

Was geschieht, wenn euer Server so richtig abschmiert und sich verabschiedet? Oder so wie es mir passiert ist: Was macht ihr, wenn sich Unbekannte an eurem Account zu schaffen machen und ihr plötzlich nicht mehr eure Nischenseite vorfindet, sondern Werbeseiten von irgendwelchen Kügelchen und blauen Tabletten, die kein Mensch haben will? Für mich was das ein großer Schock, aber ich hatte nichts zu verlieren. Ich hatte alles nur aus Spaß an der Freude und zum Lernen gemacht, aber wenn du damit deinen Lebensunterhalt verdienen möchtest und musst, dann sind solche Momente eine Katastrophe.


Seitdem ist meine Absicherung der Webseite und das Back-up für mich ein besonders wichtiges Thema geworden. Im Laufe der Nischenseiten-Challenge 2016 werde ich sicherlich auf dieses Thema noch einmal zurückkommen.


Aber wir wollen uns damit nicht von unserer Lust abbringen lassen, mit unserer Nischenseite Geld zu verdienen. Aber erinnert euch immer wieder daran, der Weg zum Erfolg ist steinig und langwierig.


Ich habe nicht vor, mit meinen Nischenseiten meinen Lebensunterhalt zu verdienen, nicht zuletzt würde ich es sicherlich auch nicht schaffen. Aber es macht Spaß Nischenseiten zu gestalten, sich mit dem Thema zu beschäftigen und auseinanderzusetzen und ja, auch einmal Niederschläge einzustecken.

Aber solange ihr bei den Auslagen in einem kalkulierbaren Risiko bleibt, bei dem ihr auch einmal einen Totalverlust verkraften könnt, dann macht die Nischenseiten-Produktion sogar richtig Spaß.


joergmichael